accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

10 Mär 2009

In der kleinen Laborbericht-Serie zu unserem vergangenen Relaunch hatten wir öfters eine Abkürzung benutzt, die das Potenzial hat, das nächste große Ding zu werden: WAI-ARIA (›Accessible Rich Internet Applications‹). Damit werden Ergänzungen zu HTML beschrieben, die vorhandene Lücken in den Spezifikationen stopfen sollen. So lässt sich zum Beispiel in Web-basierten Applikationen ein Schieberegler auszeichnen – ein Element, dass es in HTML (noch) nicht gibt. Dieser wird dann z.B. in einem Screenreader auch als solcher angesagt und nicht als eine Ansammlung sinnfreier div.

Der Entwurf hat mittlerweile den Status eines Last Call Working Draft erreicht; die übliche Kommentierungs-Phase läuft bis zum 24. März. Es ist also mit einer baldigen Fertigstellung zu rechnen, zumal die Browser- und Hilfsmittel-Hersteller bereits fleißig implementieren.

Deswegen ein paar gesammelte Links als Ergänzung zu unserer Serie, falls Sie tiefer in die Materie einsteigen wollen:

Weiterlesen …

Lesenswertes:

Ohne die Unterstützung durch Browser und Hilfsmittel geht es natürlich nicht:

Einen noch zum Schluss: wie man am besten mit Screenreadern testet (oder noch besser: echten Screenreader-Nutzer testen lässt) erklärt Henni Swan von Opera: »Setting up a screen reader test enviroment«.

0 Kommentare zu diesem Beitrag

Bisher gab es keine Kommentare – Starten Sie eine Diskussion, indem Sie das Formular nutzen …