accessBlog

Aktuelles zum Thema Barrierefreies Webdesign.

06 Feb 2008

Seit ungefähr zwei Jahren entwickelt die Web Accessibility Initiative des W3C an der WAI-ARIA-Reihe, von der nun ein neuer Entwurf vorgelegt wurde. ARIA steht für »Accessible Rich Internet Applications« und soll als Interims-Lösung dafür sorgen, dass Web-basierte Applikationen für die Hilfsmittel behinderter Nutzer zugänglicher werden.

  1. WAI-ARIA Primer ist ein neues Dokument, in dem die Hintergründe und Lösungsansätze der Spezifikation erklärt werden;
  2. Accessible Rich Internet Applications (WAI-ARIA) Version 1.0, der aktuelle W3C Working Draft vom 4 Februar 2008, in dem die bisher getrennten Entwürfe für ›Roles‹ und ›States and Properties‹ kombiniert werden;
  3. WAI-ARIA Best Practices beschreibt, wie Entwickler heute schon zugängliche Web-Anwendungen schreiben können.

Die Arbeitsgruppe bittet um Kommentare bis zum 3. März 2008, spezifische Fragen finden sich in den o.g. Dokumenten jeweils im Abschnitt »Status of This Document«.

Den besten Einstieg in das gesamte Thema bekommt man beim W3C: »WAI-ARIA Overview« oder in diesem Artikel von Martin Kliehm: »Accessible Web 2.0 Applications with WAI-ARIA« bzw. in der deutschen Übersetzung: »Barrierefreie Web 2.0 Anwendungen mit WAI ARIA«. Woran es zurzeit noch (insbesondere von Seiten der Hilfsmittel her) hapert beschreibt ein Artikel von Steve Faulkner: »AJAX and Screen Readers - Content Access Issues«.

Kommentare zu dieser Meldung: 10

Permalink MiSc meinte am 06.02.2008:

Hallo! Wie sieht es eigentlich mit Infografiken aus (Balken-, Tortendiagramme, ...) - wie zugänglich lassen sie sich bereitstellen?

Permalink Tomas Caspers meinte am 07.02.2008:

Ein möglicher Ansatz dafür findet sich bei Christian Heilmann:
»Generating charts from accessible data tables and vice versa using the Google Charts API«

Permalink Martin Kliehm meinte am 07.02.2008:

Meinen Artikel gibt's auch auf deutsch, allerdings Stand April 2007.

Permalink Alexander Gewessler meinte am 12.02.2008:

Gibt es bereits Ansätze, die WAI-ARIA Inkompatibilität in den aktuellen Internet Explorer-Versionen zu lösen? Bekannterweise werden ja weder Roles noch States vom IE "nach außen transportiert". Oder gibt es da keine Möglichkeiten für den Entwickler/Endanwender?

Permalink Martin Kliehm meinte am 12.02.2008:

Gez Lemon und ich halten in drei Wochen einen Vortrag darüber bei SXSW. Dazu werden wir noch ein paar Sachen vorher ausprobieren. Ich weiß zum Beispiel, daß man im DOM die Attribute einbinden kann, aber ich weiß nicht, ob und wie das auf die Microsoft Accessibility API (MSAA) gemappt und Screenreadern zur Verfügung gestellt wird. Das werden wir herausfinden. Ansonsten meinte Chris Wilson schon, daß sie das im IE-Entwicklerteam auf dem Schirm haben. Ich habe aber noch keine Ankündigung für diese Features im IE8 gesehen.

Permalink Alexander Gewessler meinte am 12.02.2008:

Roles und States können definitiv im DOM eingebunden, von der Microsoft Accessibility-API erfasst und von den gängigsten Screen Readern verstanden werden - allerdings bisher nur im Firefox. Um WAI-ARIA sinnvoll einzusetzen, bedarf es irgendeines Workarounds, Plugins, o.ä. (bevor man auf eine Alternativ-Darstellung zurückgreift), um die vielen Benutzer des Internet Explorers nicht auszugrenzen. Auf
[url=http://www.accessinteropalliance.org/aboutus/index.html
]www.accessinteropalliance.org/aboutus/index.html ist zu lesen, dass die Planungen zur Einbettung von WAI-ARIA in den IE8 im Gange sind - benötigen würde man es aber eben schon heute! Jemand schon mehr gehört bzw. Ideen/Ansätze dazu verfolgt?

Permalink Martin Kliehm meinte am 12.02.2008:

@Alexander: Ja, genau. Ich bezog mich auf den IE mit MSAA, Firefox kann das ja schon seit Version 1.5. IBM hat ein Tool, das die MSAA / IAccessible2-Ebene sichtbar macht. Damit werde ich mal ein wenig herumexperimentieren.

Permalink Alexander Gewessler meinte am 12.02.2008:

Könntest du mir den Namen dieses Tools und/oder ggf. einen Link geben?

Permalink Martin Kliehm meinte am 12.02.2008:

Das IBM Accessibility Tools Framework (ACTF) für Eclipse kann der Beschreibung nach die MSAA oder IAccessible2 Hierarchie anzeigen.

Permalink Tomas Caspers meinte am 12.02.2008:

Inspect32 von Microsoft klemmt sich an die MSAA und gibt aus, was dort ausgegeben wird. Gehört zu den Active Accessibility Software Development Kit Tools. Alternativ geht auch MsaaVerify.